Gesmold, Stadtteil von Melle, im Grönegau



09.05.2021 Das Thermometer an der ehemaligen Volksbank zeigte um 17 Uhr 32 Grad an. Das wird im Sommer ja kaum noch zu steigern sein.

09.05.2021 Auf dem Fahrradweg an der Gesmolder Straße in Richtung Schimm konnte ich einen Radfahrer beobachten, der hinten auf dem Gepäckträger ein Kleinkind, geschätzt unter 2 Jahre, ohne Vorkehrungen sitzen hatte. Hinter im fuhr auf seinem eigenen kleinen Fahrrad ein vielleicht 4 jähriger Junge, der es kaum schaffte, die Breite des Fahrradweges einhalten zu können. Der junge Mann, der das große Fahrrad mit dem Kind fuhr und steuerte, war ununterbrochen auf dem Handy am tippen. Hier mochte ich nicht vorbeifahren, bin also gemächlich hinterhergefahren. Passiert ist glücklicherweise nichts.

09.05.2021 An der Bifurkation war heute wieder eine Menge los. Die Handschwengelpumpe ist wieder in Betrieb und jeder Gast, besonders die Kinder, mußten ja alle einmal probieren.

07.05.2021 Der Gesmolder Ringweg mit seinen fast 30 km ist wieder frisch ausgezeichnet. Hier kann man sehr viel Abwechselung erleben, der Dratumer Wald mit seinen geschlungenen Wegen, die doch noch hier und da nasse Wiedebrocksheide, der Schlosswald mit dem legendären Mauseleum, die alte Landebahn nach dem Krieg für Flugzeuge auf dem Bornsbrink nachvollziehen, es gibt hier wahrscheinlich für viele noch vieles zu entdecken in und um Gesmold. An vielen Stellen stehen Erklärungstafeln, die einem Hinweise und Beschreibungen geben können.

07.05.2021 Fast Mitte Mai und morgens immer noch saukalt. Kann man schon Geranien und Fuchsien nach draußen stellen oder sogar einpflanzen? Bei Breeck hat Silke die schönen Pflanzen schon alle stehen, sogar die Tomatenpflanzen stehen schon bereit, damit sie gepflanzt werden können. Da es ja in der nächsten Woche nicht mehr frieren soll und am Sonntag und Montag sehr warm wird, ist der morgige Samstag für den Garten eingeplant.

03.05.2021  Es ist schon erstaunlich, wie die Grünen sich bei Facebook Melle präsentieren. Der neue Solarpark wird von der Partei als Selbstverständlich von der Partei  vorgestellt. Fünf Vorstandsmitglieder stellen sich auf den Wennigser Acker und lassen sich dort als Sieger fotografieren. Ein sehr langer Beitrag folgt dem Foto. dabei, so nehme ich es an, haben die Gesmolder das vorangebracht und zusammen mit Von Hammerstein zum Erfolg geführt. Hier sollten sich die Gesmolder Beteiligten  nicht den wahrscheinlichen Erfolg nehmen lassen.

30.04.2021 Der Maibaum steht. Mit einer kleinen Gruppe ist er am Vortag des 1. Mai pünktlich vom Lager bei Eversmann Johannes abgeholt und gegen 18.45 Uhr errichtet worden. Ohne Maibaum in Gesmold kommt kein Mai. Das Wetter  ist lt. Wetterbericht kein Maiwetter zum Wandern.

29.04.2021 Die gestrige Ortsratssitzung in der großen Turnhalle war wieder interessant.  Kurz berichtet wurde über die Umlegung der Alte Else, die baldige Erschließung des Baugebietes Im Wievenesch wahrscheinlich schon im Mai. Die Bauplätze werden dort zwischen 140 und 170 Euro/qm kosten, die wasserrechtlichen Gutachten zum Baugebiet Auf der Plecke werden erstellt, hier ist ein Bauaufschub bis zu 2,5 Jahre möglich, am Olthausweg wird es eine neue Beschilderung geben, an der Linde ist eine Ladesteckdose für Fahrräder installiert, bei der Müllsammelaktion sind 6 qm zusammengekommen, der Lärmschutz am Hörstenweg wird wohl 2022 gebaut werden, es werden mehrere Deckenerneuerungen in Teilbereichen in Gesmold erfolgen. 

Ein Forderungskatalog für Radwege ist erstellt worden. Hier wird gefordert ein Teilstück vom Ludwigsee bis Nemden, Am Sauerbach,  an Üdinghauser Straße, an der Dratumer Straße im letzten Teilstück und Im Wieven.

Thema Sporthalle, Die Förderung im Jahr 2021 ist abgelehnt worden, es erfolgt sofort eine Neuforderung über den Nachtragshaushalt.

Dem Antrag zur Vergabe von Mitteln für die Bifurkation usw. ist zugestimmt worden. Zu den Arbeitskreisen (AK): AK Kirmes, hier sind alle Vorbereitungen getroffen. Jetzt muss gewartet werden, ob die Coronalage es zuläßt. AK Spiel, Sport, hier sind alle Plätze in einem recht ordentlichen Zustand.  AK Gewässer, Straßen, Wege, hier gibt es nur geringe Schäden. AK Dorfentwicklung, hier sollte der Kreisel neu aufgefrischt werde, man sollte über die Nutzung des alten Feuerwehrhauses nachdenken, die Umgestaltung der Bifurkation sollte weiter voranschreiten, hier müssen Projektarbeiten abgeschlossen werden und Förderanträge laufen, die "Else" soll bald am Weg zwischen Ort und Bifurkation aufgestellt werden.

Ein Thema war die vorgesehene Aufstellung der Photovoltaikanlagen entlang der Autobahn. Hier werden demnächst nördlich und südlich der Autobahn zwischen der Straße Im Wieven und dem ehemaligen Gutshof, heute Vossmann große Anlagenteile aufgebaut werden. Hier wird eine Fläche von 13 ha mit Anlagen, leicht angeschrägt zum Süden, mit den Solarzellen bestückt. Zum Vergleich, in Riemsloh hat die Anlage eine Größe von 5 ha. Die Leistung bei Sonneneinstrahlung wird ganz Gesmold versorgen können, so hieß es dort. Gemeint sind natürlich nur die Haushalte. Allein die Fa Spies benötigt viel mehr Strom, als die paar Gesmolder Haushalte zusammen. Pünktlich zu 22 Uhr konnten die beteiligten ihren Heimweg antreten, andernfalls droht ja eine Anzeige wegen Betretens der Öffentlichkeit nach 22 Uhr.

28.04.2021 An der Linde ist die Baustelle wieder geräumt. Eine Steckdose für das Laden von Fahrrädern ist auf jeden Fall zu sehen, im Hintergrund an Kampmanns Mauer stehen anscheinend noch mehr große Verteilerschränke. Wenn wir Technik wollen, ist das erforderlich.

26.04.2021 Eine sehr interessante Info von der CDU, ich ich da heute Morgen im Briefkasten fand. Ein Themenmix, den man so als Bürger nicht immer mitbekommt. Die Anmerkung mit dem Bücherschrank ist ja nicht so toll, man sieht aber ständig, dass sich dort Leute aufhalten. Dann muss man wahrscheinlich damit rechnen, das es welche gibt, die gerne andere ärgern. Bei teilweise der Langeweile von manchen Mitbürgern muss man sich wundern, dass nicht mehr Unangenehmes passiert. Auf die Else bin ich ja mal gespannt, der Platz dafür ist gut, es gibt außer der Bifurkation, dem Loh  und dem Lindenplatz auch noch andere Orte. Der Bürgerradweg ist für viele Leute nicht interessant, so hörte ich. Wir haben als Ortsbewohner einen guten Weg nach Melle und Westerhausen und können ihn nach Welling nicht nutzen. Für Wennigser und Ausberger könnte er interessant sein, wenn sie Radfahrer sind. Ich glaube, dass Ausberger nicht so sehr dafür sind, die Bifurkation aber mit Sicherheit über den Radweg interessant ist.. Ich fand dieses Blatt gut, Danke den Machern.

23.04.2021 Endlich mal ein kleiner Lichtblick mit dem Wetter. Gestern hatten wir einen schönen Tag, heute scheint es ja auch ganz gut zu werden. Dann ist vieles einfach schöner. Das merkte man gestern auch an der Bifurkation. Es gab dort gestern  ein reges Treiben. Viele  Einzelpersonen, Familien mit Kindern machten dort an vielen Punkten einen Halt auf einer Sitzbank und genossen ganz einfach das Wetter. Auch war gestern wieder ein großer Tag für die Pflegegruppe des Heimatvereins. Über 10 freiwillige Helfer waren im Einsatz, um dort richtig vieles zu säubern. Noch ist das Wassertretbecken nicht gefüllt, weil es nachts noch frieren kann, das wird sich aber wohl bald ändern. Auf jeden Fall macht es für die doch vielen Besucher Spaß, sich das Freizeitgelände immer mal wieder anzuschauen und Natur und Wasser zu genießen. Auf jeden Fall gibt es dort keine Probleme mit irgendwelchen Corona Beschränkungen, dafür ist das Gelände groß genug. Ein toller Standort.

20.04.2021  Am Lindenplatz wird gearbeitet. Angeblich wird dort zur Zeit eine Ladesäule für die E.Bikes aufgebaut.

20.04.2021 Fährt man von Melle nach Gesmold, so sieht man bei Wasmus schon seit längerem eine kleine Aussichtplattform mit einer Treppe. Sie scheint heute niedergelegt worden sein. 

19.04.2021 Die Randeinfassungen für den Platz an der Else bzw. an der Elsepromenade sind fertig. Ein große Baum ist gepflanzt. Die Sitzbank liegt aber noch an der Seite. Zwei Bänke sollen dort aufgestellt werden. Jetzt warten wir doch mal ab, wie die Else aussieht, die dort in die Bodenhülse kommt. Das erste Kunstwerk in Gesmold? In fast allen Stadtteile gibt es schon Kunstwerke, in Buer zwei Stück in der Kirchhofsburg, auch in Riemsloh und Neuenkirchen. Sogar Welling hat seine Säule mit den Eicheln. Demnächst also auch eines in Gesmold?

15.04.2021 Heute ist mit den Arbeiten am Elseweg hinter dem Haus Schimweg begonnen worden. Dort wird die Statue/ Figur Else aufgestellt, zwei Bänke aufgebaut, ein großer Baum gepflanzt und die Ecke sauber aufgebaut. Die Arbeiten sponsert die Fa. Wesseler.

14.04.2021 Jetzt tut sich ja doch anscheinend etwas im Hinblick auf die Verlegung der Alte Else. Auch wenn man in der Örtlichkeit nicht so genau weiß, wo es die Alte Else ist und wo es ein normaler Graben ist, ist es ja interessant, dass man in der Sache weitergekommen ist. Hier ist es ja eine Maßnahme, die die Natur nicht ärgert, wo aber Leute entlastet werden, sollte es wieder zu einem Hochwasser kommen. In diesen Tagen kann man kaum eine Fließbewegung im Bach feststellen.

06.04.2021 Zu Ostern Schnee und am Osterdienstag eine fast geschlossene Schneedecke, das ist für den April zwar nicht außergewöhnlich, aber sonderbar, nachdem es ein paar Tage so warm war. Am Ostermontag Hagel am Nachmittag und in den nächsten Tagen kein besseres Wetter in Sicht.

04.04.2021 Erst heute habe ich das Bildnis eines stacheligen Kaktusses an  der Mauer der Transformatorenstation an der Schlossallee gesehen. Da hat ja jemand richtig viel Farbe versprüht oder verstrichen.

03.04.2021 In Wennigsen an der Gemolder Straße/ Im Wieven wird ein Platz fertiggestellt, der interessant aussieht. Es hat sicherlich etwas mit der Umwelt zu tun. Ich schaue schon immer, ob man als Laie erkennt, was dort genau gemacht wird, bislang bin ich aber noch nicht schlüssig, was es wird.

03.04.2021 Nun steht es auch offiziell in der Zeitung, mit dem Bau des Feuerwehrhauses ist am 31.03.2021 offiziell begonnen worden und wird wohl Anfang 2022 fertig sein. So bekommt auch Gesmold das, was in Welling gerade fertig geworden ist.

30.03.2021 Der Bagger hat gestern damit angefangen, das Gelände beim neuen Feuerwehrhaus zu bearbeiten. Somit ist der Baubeginn dann ja Ende März 2021.

29.03.2021  Heute mal wieder zwei Berichte in der Zeitung, ja das Müll sammeln ist ein Thema. Zum Foto hätte sich aber eine Maske gut getan auch wenn man sie in Wirklichkeit nicht aufgesetzt hat. Es waren Gruppen aus verschiedenen Familien, wenn ich es richtig gesehen habe. Das die Müllsammelaktion gemacht wurde, ist natürlich sehr gut.

Das zweite Thema die Baugebiete .Das Baugebiet Wievekamp in Wennigsen hat schon einen tollen Namen. Übersetzt hat es ja den Namen Pfarrhofskamp. Man glaubt ja zu wissen, dass es in Wennigsen in frühen Zeiten ein Kirche gab. Mit Sicherheit ist Wennigsen älter als Gesmoild. Wennigsen ist ein Siedlung mit Erbhöfen, die sicherlich 1500 Jahre alt sind. Gesmold ist eine Meyerhofsiedlung, somit wahrscheinlich aus dem 10. Jahrhundert. Auf dem Lande kann es schon mal stinken, das werden die Neusiedler aber vorher schon mal wissen. Wenn nicht, werden sie es erfahren. Man wohnt dort ja schon fast in Melle. Die zweite Siedlung liegt hinter dem Hof Sternberg. Dort gibt es bestimmt schöne Bauplätze an der Else, bzw am Elseweg. Es werden aber wahrscheinlich ja maximal vier Bauplätze sein können. Dass der B Plan südlich von Gesmold an der Plaggenstraße nicht zur Abstimmung kam, liegt daran, dass der Ortsrat ihn bei der letzten Sitzung nicht verabschieden wollte. Man wollte mehr Zeit zum Überlegen haben. Das monierten die Grünen. Hier geht es ja wohl darum, dass Anlieger das ganze Baugebiet nicht wollen. Die Südlage wird hier verbaut oder auch zugebaut. Da das Gelände dort ansteigt, werden die Häuser damit auch höher zumal dort auch Zweistockhäuser gebaut werden sollen. Es stellt sich natürlich die Frage, ob man wirklich so viele Bauplätze geleichzeitig benötigt. Es ist ja wohl fast das letzte Baugebiet, was Gesmold wegen der Schutzstreifen zu Höfen noch vermarkten kann. Dann muss erst mal wieder ein passender Hof aufgeben und damit der Schutzstreifen fallen, wenn ich das richtig sehe. Die wasserrechtlichen Belange lassen sich m.E. lösen. Aber da gibt es bei vielen Leuten mehr Fachwissen.

27.03.2021  Gegen 12 Uhr mittags Hagel, Blitz und Donner, das hat man Ende März kaum. Eine weiße Hageldecke in der Landschaft bei etwa 3 Grad Plus ist schon sonderbar. Dabei war für unseren Raum leichter Regen bis Mittags vorhergesagt worden. Wenn der Wetterbericht auch oft passt, das war nicht gemeldet. Heute Nachmittag bis Abend wird es aber lt. Wetterbericht regenfrei. Also raus, Montag wird es schon 20 Grad plus. Wo ist die Badehose? Da man schon lange nicht mehr in das Hallenbad durfte, ist sie wahrscheinlich in das hinterste Ablagefach geräumt worden.

24.03.2021 In Gesmold scheint dieses Corona Virus ja richtig um sich zu greifen. Heute ein großer Bericht in der Zeitung vom Kindergarten. Wenn man so hört, wer es hier schon hatte, ohne es bemerkt zu haben, isst es ja erstaunlich. Ich habe mir schon gedacht, dass man schon mit mehreren, die es hatten, während der zeit gesprochen zu haben, dann scheint man Glück gehabt zu haben oder man ist nicht anfällig. Wenn man also keine besonderen Vorerkrankungen hat, glaub ich, hat man auch keine besonderen Schwierigkeiten. Es gibt Leute, die nehmen sofort alles auf, auch eine normale Grippe. Vielleicht denkt man ja anders darüber, wenn man einmal mit dieser neuen Krankheit im Krankenhaus lag und es überstanden hat. Wer eine zu große Angst hat, darf das Haus ja gar nicht verlassen, nicht einkaufen gehen und auf keinen Fall ein Paket von einem Paketbotendienst annehmen oder sogar von der Postbotin. Dann natürlich auch nicht das Amazonpaket mit den nötigen Lebensmitteln.

23.03.2021 Ein Bagger steht schon auf dem Grundstück von Theo Seling. Das Haus kann nicht mehr abgerissen werden, das steht schon lange nicht mehr. Es scheint wirklich loszugehen. Ein neues Feuerwehrhaus, ja. Aber nicht an der Stelle ist meine Meinung. Aber es wird ja wohl so werden.

20.03.2021 Heute steht Gesmold ja zwei mal im Meller Kreisblatt mit einem großen Artikel. Das Baugebiet Auf der Plecke, das Gebiet an der Plaggenstraße, ist in der Vorgehensweise kritisiert worden. Man hatte immer gesagt, dass beide Baugebiete in Wennigsen und an der Plaggenstraße zusammen kommen sollen. Jetzt ist aufgrund der Regenwassersituation das Wennigser Baugebiet vorgezogen worden. Das sehen die Grünen als eine Taktik an. Hier will man es einem Bürger Recht machen, so die Aussage, und das Baugebiet verzögern. Das habe ich zumindest seit der letzten Ortsratssitzung so verstanden. Ich glaube aber, dass man hier Genauigkeit vor Schnelligkeit setzen will und deshalb vertagt hat, was das Baugebiet an der Plaggenstraße anbetrifft. Als zweite Maßnahme sind die Kindergärten genannt. Hier fordert man zu viel Bürokratie von den Mitarbeitern. Sie möchten das auf ein normales Maß herabsetzen und haben deshalb den Minister angeschrieben. Er sollte die doch einmal besuchen. Die Bürokratie wird uns in Deutschland noch sehr zusetzen. Das ist ja bei den Impfungen auch plötzlich Thema, was sogar Frau Merkel bemerkt hat. Vor lauter Bürokratie haben die anscheinend vergessen, den Stoff zu bestellen. Europa ist gut aber zu kompliziert. Die Briten schaffen es besser, wir brauchen dort eine  neue Präsidentin. 

18.03.2021 Dat Gessemskeb Blättken ist in diesen Tage erschienen. Immerhin ist es die 178. Ausgabe. Wir haben knapp 400 Bezieher. Plattdeutsch gibt es dort äußerst selten, auch wenn der Titel es vermuten läßt. Es ist auch bei Breeck als Einzelheft erhältlich. Glücklicherweise haben wir keine Abmeldungen, eigentlich nur, wenn der letzte in der Familie verstorben ist. Ziehen Leute in einen anderen Ort, bleiben sie Abonnenten. Über das kleine Gesmold 178 Ausgaben mal 16 Seiten sind immerhin 2848 Seiten Text und Fotos.

14.03.2021 In Gesmold gibt es mehrere ausgezeichnete Wanderwege. Der längste Weg ist der "G" Weg, er ist etwa 30 km lang. Dann gibt es ja noch den Gesmolder Auenweg, sowie kleinere Etappenwege. Es fällt auf, dass sich gerade in den letzten drei Wochen mehrere Leute gemeldet haben, die eine Urkunde und die beliebte Anstecknadel für die Erwanderung des Gesmolder Ringweges erhalten möchten. Für 8 Euro ist das zu haben. Der Gesmolder Ringweg geht an vielen Stellen nahe der Aussengrenze des Stadtteiles vorbei, berührt aber auch alle interessanten Punkte wie natürlich die Bifurkation, den Ort mit der Kirche und Linde, das Schloss Gesmold, mehrere Orte, wo adelige Häuser waren und natürlich Waldgebiete in allen Orten. An den stellen, wo es etwas zu erklären gibt, sind feste Tafeln aufgestellt.

12.03.2021  Die Elsepromenade ist komplett fertig vom Ort bis an des Schimmweg hinter der Bifurkation. Es sieht gut aus, muss aber im Laufe der Wochen noch fester werden. Jetzt fehlt nur noch die Gestaltung des Platze hinter Schimweg, wo ja die Else aufgestellt werden soll. Bald können die Helfer vom Heimatverein  ja auch den Platz wieder in Betrieb nehmen, die Pumpe installieren und das Wassertretbecken aktivieren. Hoffentlich darf trotz Pandemie auch das Wasserbecken gefüllt werden.

09.03.2021 Vor einer Woche konnte man noch tagsüber auf der Liege Sonnenbaden, hier in Gesmold. Es war tagelang richtig heiß. Zur Abwechselung hat es heute richtige Schneeflocken gegeben. Es ist halt noch Winter. In den nächsten Tagen soll es zwar nicht mehr regnen aber relativ kalt bleiben.

08.03.2021 Die letzte Schicht Schotter wird heute auf dem Elseweg zwischen der Elsebrücke und der Hasebrücke aufgetragen. Das Teilstück zwischen der neuen Brücke und dem Schimmweg ist komplett fertig. Der Rest der Weges wird dann ja auch wohl in dieser Woche abgeschlossen werden. Auf dem neuen Teilstück am Schimmweg sind mehrere Reiter gewesen, die mit ihren Hufen deutlich Zeichen  hinterlassen haben. Das wird bei etwas mehr Festigkeit ja hoffentlich so nicht passieren.

04.03.2021  Die Elsepromenade wird weiter ausgebaut. Die Firma ist wieder angefangen und zwar auf dem Teilstück zwischen der Straße vom Schimm bis nach Dratum und der Brücke hinter der Wasserteilung. Auch ist ein Stück Teer neu aufgebracht worden kurz hinter der Bifurkation. Es geht also weiter, nach einer Woche werden wir das Teilstück kaum wiedererkennen. Eine tolle Maßnahmen.

28.02.2021  Heute war ja teilweise wieder ein schöner Tag zum Spazierengehen oder Radfahren. Sehr viele Leute waren unterwegs. Auf der neuen Elsepromenade war richtig was los. Erstaunlich Zahlen überraschten einen an der Bifurkation. Der Parkplatz war rappelvoll gegen 15 Uhr mit fast 40 Autos. Die Leute verteilten sich gut auf dem Gelände, so dass man nicht von einem Gedränge sprechen konnte. Abstand gab es auch genug, so dass es für die Besucher ohne Risiko sein konnte, sich hier anzustecken.                                          Übrigens, ab dem 2. März soll die Firma wieder loslegen, den weiteren Teil des Elseweges fertigzustellen, also mit der neuen Oberfläche zu versehen. Das, was sie bislang gemacht haben, sieht schon mal sehr gut aus.

25.02.2021 Heute fand im Forum Melle eine Ortsratssitzung Gesmold statt. Der Ortsrat und 15 Zuschauer waren dabei. Zuhörerfrage: Warum hat der Ortsrat in Sachen Hochwasserschutz geschlafen und nichts getan. Berichte des Ortsrates: Der Elseweg wird ab 02.03.21 weiter ausgebaut. Der Elseplatz wird fertiggestellt und aufgerüstet. Gesmold hat zum 31.12 2020  3172 Einwohner, 62 weniger als vor einem Jahr. Das Bifurkationsgelände wird in einigen Teilen modernisiert. Dazu gehört z. B. die digitale Möglichkeit, hier etwas zu zeigen. Hierzu wird es Besprechungen geben, dann muss geschaut werden, ob es dafür Geld geben kann. Der Weg ist noch weit, wird jetzt aber beschritten. Zu Hochwasserschutz haben sich einige Ortsratsmitglieder klar geäußert, dass der Ortsrat nicht gehört wurde und die Verwaltung nichts gemacht hat, Es gab kein Ergebnis, es wird demnach vorerst auch kein Ergebnis geben. Aussage: Die Stadtverwaltung ignoriert alle Bemühungen und macht einfach nichts. Vor 2025 sind realistisch keine Baumaßnahmen möglich, ob danach ist noch fraglich. Wir brauchen ein Wunder so Herr Loek, wenn sich in absehbarer Zeit überhaupt etwas tut. Bei der Umlegung der Alte Else wird es vielleicht in zwei oder drei Jahren etwas geben. Es waren eindeutige Vorwürfe von Ortsratsmitgliedern gegenüber der Verwaltung, es sind Aussagen getroffen, die in Ortsratssitzungen selten fallen .Nächster Punkt: Baugebiet Auf der Plecke. Hier ist der B Plan und das Grundwasserproblem mit der Verträglichkeit mit der Umwelt noch nicht geklärt. Hier wurden sehr persönliche Vorwürfe in Richtung Stadt laut. Herr Loek will das Baugebiet in der Märzsitzung durch den Stadtrat bringen, dazu müßte in 3 Wochen der Planungsausschuss die Einsprüche absegnen und vorher der  Ortsrat noch tagen. Das wurde abgelehnt und vom Ortsrat zugestimmt, den B Plan im Juli im Rat zu verabschieden, also aufschieben. Als nächstes wurden ohne Diskussion der B Plan Wievenkamp in Wennigsen und der B Plan Viktoriastraße  verabschiedet. . Nächster Punkt Wünsche und Anregungen: W Lan ist am Sportplatz und Lindenplatz freigeschaltet. Man wünscht es sich auch noch  z.B. an der Bifurkation. Schallschutz an der Autobahn ist nicht im direkten Gespräch, ein Grund könnte sein, dass die Zuständigkeit neu geregelt ist, die entscheidende Behörde ist neuerdings beim Bund angesiedelt. Hingewiesen wird auf einen sehr hohen Wasserstand in der Hase, weil das Wehr an der Krusemühle sehr hoch steht. Hier wird es in östlicher Richtung eine Umflut geben, die wohl in diesem Jahr gebaut wird.

24.02.2021 Die Nemdener Straße zum Ludwigsee ist gesperrt. Dort werden umfangreiche Ausästungen an den Alleebäumen vorgenommen. Mit zwei Hubsteigern wird dort gearbeitet und eine Menge Baumschnitt abgefahren.

23.02.2021  Am Donnerstag um 19.30 Uhr findet die nächste Ortsratssitzung des Gesmolder Ortsrates statt. Sie ist aber nicht in Gesmold, sondern im Forum in Melle. Man muss sich dafür aber beim Bürgerbüro anmelden. Tel 3821.  Hier erfährt man in der Regel einiges, was interessiert. 

21.02.2021 Sonne Sonne, am ganzen Tag im Februar, die Liege rausholen und sie neben den Schneehaufen etablieren. Ist schon ein sonderbares Gefühl. Das mit der doch recht starken Sonne in 2020 ist schon wieder so lange her. Genießen, nicht an Corona denken und einfach mal da sein. Jetzt haben wir es für ein paar Tage, Sonne ohne Regen.

18.02.2021 Nach dem Kalender haben wir noch Winter. Jetzt ist aber nach drei Tagen der recht hohe Schnee schon geschmolzen, er liegt nur noch an Stellen, wo Berge aufgeschichtet wurden. Heute Morgen war es schon so warm, dass man kaum noch eine Jacke anhaben muss. Es soll im Westen 14 - 15 Grad gerade am Wochenende werden. Dann können wir ja bald wieder ins Freibad gehen, wenn es denn öffnen würde. Aber schöne Spaziergänge oder auch schon Fahrradtouren am Wochenende, das geht immer. Es war aber am letzten Wochenende mal schön im hohen Schnee mit dem Schlitten oder einfach mal im Schnee spazieren gehen. Allein sich die Landschaft anschauen war ja schon ein Vergnügen.

15.02.2021Wir haben noch die große Menge Schnee, die Straßenseitenräume liegen noch hoch voll. Jetzt sollte es ab Mittag ja glatt werden. Das wird es natürlich auf freien Straßen nur, wenn es friert. Es waren aber Plus 1 - 2 Grad. Der Regen kam, der Frost blieb aus. Das war natürlich für uns gut, in anderen Landesteilen scheint es aber glatt geworden zu sein. In Schleswig Holstein gab es mehrere Zentimeter Neuschnee. Morgen wird es hier ja wohl bis zu 10 Grad, Sommer im Gegensatz zu den 20 Grad minus vor drei Tagen in Dratum. Lt. Experten im Fernsehen wird es ja wohl bis 15 Grad in den nächsten Tagen werden.

10.02.2021 Ich habe immer wieder gehört, dass man sich beim Corona- Verdacht testen lassen kann. Sollte man also Kunde beim Aldi in Gerden gewesen sein und das kann ja auch einem normalem Menschen passieren, kann man ja vorsichtig sein und zum Doc gehen. Testen ist alles bei Verdachtsfällen besonders bei diesem hochansteckenden Virus wie bei Aldi. Aber, so wie ich erfuhr, muss man sich in Osnabrück erst mal einen Termin holen. Wenn die dann Zeit haben, kann man auch bei dieser Wetterlage sehen, wie man nach Osnabrück kommt und dann noch mal in den richtigen Stadtteil. Also, wenn nicht mit dem Auto, dann mit dem Bus und noch einmal umsteigen. Der Dok vor Ort darf es nicht, weil das Geld kostet und die Krankenkasse das nicht bezahlt. Wer hat da noch Lust, das durchzustehen. Man muss natürlich auch damit rechnen, dass, wenn man sagt, man war im Aldi, dass man dann erst in Quarantäne muss.

10.02.2021  Die Landesstraßen sind relativ frei vom Schnee, die Kreisstraße noch nicht. Geht man durch Gesmold, so muss man als Fußgänger feststellen, dass es an fast der  gefährlichsten Stelle, da, wo einmal die Volksbank war, auf beiden Seiten keine Fußgänger irgendwelche Seitenträume benutzen können. Gerade an der Stelle ist es verdammt gefährlich, die Fahrbahn zu benutzen. Ich habe heute Morgen ein paar nicht gute Situationen gesehen. Vielleicht sollte dann die Gemeinde irgendwie räumen, wie auch immer mit welchen Konsequenzen auch immer.

9.02.2021 Es ist schon erstaunlich, wie der Wetterbericht passt. Die 10 Grad Minus haben wir fast erreicht. Wie lange noch? Das allgemeine Wetter scheint heute ja relativ gut zu werden, es ist draußen eine tolle klare Sicht. Alos, wer kann, raus.

08.02.2021 Ist schon eine ganze Menge, was da in der vorletzten Nacht an Schnee runtergekommen ist. Da, wo es ein wenig hingeweht hat, hat man durchaus schon 70 cm und mehr. Den Hof  einigermaßen sauber zu machen scheint sich zu lohnen. Es wird weiterhin schneien und noch kälter werden. Dann bleibt dieser Schnee also noch mindestens Tage liegen oder sogar über das nächste Wochenende hinaus. Das kennen wir ja gar nicht.

07.02.2021  Heute Morgen wurde die kirchliche Sendung im ZDF ausgestrahlt. Es ging dabei um die Mißbrauchsfälle in der katholischen Kirche. Da steht so ein unfehlbarer Pabst, ein Mensch, der keine Fehler machen kann und die Bischöfe unter seinem Schutz stehend natürlich auch nicht. Wenn sich die Kirche nicht ändert wird es sie in der Form nicht mehr lange geben. Bei Austritten von annähernd 20 %, welcher Verein kann sich das leisten. Wenn dann Vorsitzende, wie dieser Kölner sich entschuldigt und man es sich anschaut auf dem Bildschirm, dann kann man es einfach nicht glauben. Er will sich nur selber retten ohne Einsicht. Er hatte doch Monate Zeit zurückzutreten. Schade ist nur, dass die vielen „Helfer“ der Kirche vor Ort das auch teilweise mit ausbaden müssen. Glücklicherweise, so kam es auch im Fernsehbeitrag rüber, gibt es auch solche Leute wie unser Pfarrbeauftragter. Er ist fähig für größere Aufgaben, ich verstehe nicht, dass er keine Hostie weihen kann. Demnach hat er einen anderen Draht zu Gott als ein Geweihter. Eine Bundeskanzlerin als Frau, eine Europavorsitzende als Frau aber keine Frau, die eine Hostie weihen kann? Da müssten wir als Kirchenmitglieder, zumindest die, die katholisch sind, doch diesem unfehlbaren Menschen zeigen, dass er nicht von Gott zum Pabst ernannt wurde, sondern von Menschen. Und solche Leute leben dann noch von unseren Kirchensteuern. Nicht aus der Gemeinschaft austreten, sondern solidarisch mit den Vernünftigen sein. das müßte für uns die Devise sein. Wie kann man das vernünftigerweise machen.

07.02.2021 Wenn ich das richtig mitbekommen habe, wird heute Morgen um ca 9 Uhr im 2. Programm ein Bericht über die Pfarreiengemeinschaft Welling Gesmold ausgestrahlt

06.02.2021 Wenn man gestern oder heute die Nachrichten mit Wetterbericht hört oder sieht, wird das ja heute Nacht bzw. am Sonntag sehr interessant. 40 cm Schnee, Schneetreiben usw., man kann es sich so nicht vorstellen und glaubt es auch nicht, nicht für Gesmold. Auf jeden Fall haben, so Bäckerei Prinz, die Leute sich ordentlich mit Backwaren eingedeckt und teilweise die Bestellungen für Morgen gestrichen. Umso interessanter ist es dann, was morgen früh sich wirklich zeigt. Wer also nicht raus muss, kann es ja in Ruhe abwarten. 

31.01.2021  Schaut man sich die Wasserläufe in Gesmold an, so sieht es hier ja gut aus. Im Fernsehen sieht man ja Berichte vom Rhein mit Überschwemmungen, wie man sie hier auch schon  mal sah. Auch der Luwigsee hat so einen guten Wasserstand, wie man es sich im Sommer schon mal wünscht. Dieses Stand up paddeling ohne Wasser ist nicht so toll. Leider hat man im alten Jahr den Weg zur Bifurkation noch schnell abgefräst, jetzt kann man dort nur durch Pfützen und Matsch hinkommen. Muss man jetzt mit Leben, aber man ärgert sich doch jedes Mal. Der Weg wird von vielen Spaziergängern genutzt, die wahrscheinlich auch innerlich fluchen. Hoffentlich hat das dann bald ein Ende. Man munkelte, dass die Arbeiten in der letzten Januarwoche weitergehen, das war aber ja nicht der Fall. Jetzt hörte mann, dass es noch Wochen dauern wird. Viele Gerüchte.

26.01.2021In Gesmold tut sich zur Zeit wenig. Viele Leute gehen spazieren. Bei gutem Wetter und das hatten wir teilweise in den letzten Tagen, war auch der Weg zur Bifurkation sehr gefragt. Man schaut immer schon, wann der Wegebau weitergeht. Angeblich sollte ja gestern, am Montag, die Firma wieder anfangen. Die Ruhe im Ort ohne jegliche Veranstaltungen ist ja schon erschreckend. Es ist interessant, wie wohl in einem oder mehreren Jahren über die Zeit, die man jetzt erlebt, diskutiert wird. Wir auf dem Lande haben es noch recht gut. In einer Mietwohnung mit 2 - 3 Zimmern in einer größeren Stadt ist es wohl nicht unbedingt immer angenehm. Hoffen wir, dass diese Zeit schnell vorbeigeht.

19.01.2021  Fährt man jetzt nach Wellingholzausen und sieht das ja fast fertige Feuerwehrhaus, so passt das moderne mit geraden Kanten strukturierte Haus dort wohl hin. Denkt man dann an den Ort, wo ja im nächsten Jahr oder noch Ennde diesen Jahres das Feuerwehrhaus in Gesmold gebaut werden soll, hofft man ein wenig, dass es an der Stelle nicht so ähnlich ist. Man wird sich an alles gewöhnen, denkt man aber immer noch an das zwar alte aber für den Ort passende Selingsche Haus, so kann man nur hoffen, dass hier kein Wellingholzhausener Block hinkommt. Wir haben hier Vergleiche bei den Häusern rechts und links daneben, in Welling gibt es das nicht bzw. das Industriegebiet hat ähnliche Bauweisen. Sicherlich ist es richtig, ein neues Feuerwehrhaus zu bauen, wir brauchen die Feuerwehr. Gesmold ist aber auch noch ein Ort, Dorf, mit örtlichem Charakter und Bauweise. Hier alles richtig zu machen  und das für alle wird auch nicht gehen, hoffen wir, dass es nachher akzeptabel ist.

17.01.2021  Es hat heute Nacht so viel geschneit, dass er liegengeblieben ist. Heute Mittag ist es noch 0 Grad, der Schnee taut kaum. Das Naturerlebnis in Weiß kennt man ja kaum noch. Das sah man heute Morgen auch draußen im Freien. Es waren ungewöhnlich viele Spaziergänger unterwegs auch gerade in Richtung Bifurkation auf der Elsepromenade. Aber, so der Wetterbericht, kann es in den nächsten Tagen bis 10 Grad Plus werden.

14.01.2021 Liest man heute das Meller Kreisblatt findet man schnell die Seite mit den großen Meller Sehenswürdigkeiten. Hier hat man sich die Bewertungen der einzelnen Punkte im Meller Stadtgebiet angesehen. Da ist Gesmold immerhin mit zwei Punkten dabei, mit der Bifurkation und dem Schloss. Beide kommen gut dabei weg. Die Bifurkation kann sich sehen lassen, Kritik kommt nicht auf. Man kann sich dort gut aufhalten und genießt die Abwechselung. Spazieren gehen, die Natur und Stille genießen, sich über Texttafeln informieren und Wassertreten oder Fit halten an den Geräten. Wichtig ist, dass man dort aber am Ball bleibt. So sollten die Texte und Infos an den Tafeln im Pavillon einmal moderner gestaltet und überholt werden, das ist aber meine Meinung, die hier nicht beanstandet wurde. Auch die Wegeführung wird zur Zeit überdacht, hier wird es kleine Änderungen geben. Man muss am Ball bleiben, unattraktiv wird es von selber. Hier ist aber auch das Bürgerbüro mit den drei Damen mitdenkend und passt auf.

11.01.2021  Ab heute gilt die Personenbeschränkung auf eine weitere Person zum Haushalt. Allmählich bekommt man Respekt vor der Krankheit, wenn in direkter Nachbarschaft und im Bekanntenkreis das Virus zugeschlagen hat.  Mal sehen, ob das wirklich zu Ende Januar einigermaßen zu Ende ist, man kann kaum daran glauben. Mit dem Impfen scheint es ja in Wirklichkeit auch kaum zu klappen. Zu Viel Bürokratie? Wusste man das nicht vorher, dass es sich um einen ganzen Monat verzögern wird. Hier kann man an die Verwaltungen den Vorwurf machen, dass sie unrealistisches auch noch propagieren.

08.01.2021  Heute gab es  einmal für mehr als eine Stunde eine geschlossene Schneedecke, sah gut aus. Der Winter ist aber ja noch lang.

08.01.2021 Liest man aufmerksam die Zeitung wird es ja immer interessanter, wer wohl sich als Bürgermeister zur Wahl im Herbst noch so meldet. Die einen wählen ihren Kandiadten ab, die anderen geben ihn noch nicht bekannt, die Dritten stellen keinen eigenen Kandidaten auf. Wer koaliert später mit wem? So ganz geht das ja auch nicht mit unserem Bewohner aus Gesmold an uns vorbei. Läßt er sich aufstellen? Bewirbt er sich als Kandidat? Ist er dann Gegenkandiadt in der eigenen Partei? Welche Partei steht ihm dann auch nahe? Da scheint es ja einige Vorlieben in Parteien zu geben. Immerhin haben Gesmolder Bürger nicht nur den jetzt amtierenden Bürgermeister in ihren Reihen gehabt auch Clemens Schwertmann hatte schon mal ein ähnliches Amt in Melle inne. Teilen sich abwechselnd die Gesmolder und die Wellinger den Bürgermeister?  Schwertmann, Stock, Scholz, ach ja, da gab es ja auch noch einen Meller, der aber nach Berlin ging. Es wird spannend.

06.01.2021 Schaut man sich heute Abend einmal um, kann man auch feststellen, dass auf Autos eine kleine Schneeschicht liegt. Die bleibt sicher nicht liegen. War es der erste und letzte Schnee in diesem Jahr oder kommt da in den nächsten zwei Monaten noch etwas von dem Weiß?

05.01.2021 Es ist nicht die wichtigste Meldung aber seit heute Vormittag sind die hl. Drei Könige an der Krippe angekommen. Das sieht man in der Kirche. Sie sind aus dem Hintergrund nach vorne gerückt worden und bringen dem Jesuskind ihre Gaben.

03.01.2021 Erstaunlich viele Leute nutzten jetzt am Wochenende die neuen Wege an der Else. Sie sehen gut aus, man kann sie auch gut benutzen. Hier haben der Ortsrat und das Bürgerbüro gute Arbeit geleistet, indem sie die Zuschüsse kassieren konnten

01.01.2021  Das neue Jahr ist gestartet. In der Nacht gab es auch in Gesmold einige Kracher aber auch Großraketen. Man konnte sie aber mitzählen. Sie wurden von wenigen Stellen gestartet. Einige hatten sich doch wohl ordentlich damit eindecken können. Im Vergleich zu anderen Jahren aber ein sehr ruhiges Silvester.